• Painted Poetry


    "Alle Dinge sind dazu da, damit sie uns Bilder werden in irgendeinem Sinn" - Rainer Maria Rilke

    Diese Werke stellen eine Visualisierung der von mir gefühlten Essenz der Verse Rainer Maria Rilkes dar. Aus der Essenz der Farbe, der Gefühle (welche die Farben des Lebens sind), entstehen wiederum die Verse und Formen.

    Pigment mit Eitempera auf Leinwand

  • "Dir zur Feier - Alles ist eins"


    64 x 124 cm (incl. Rahmen/Schattenfugenleiste), Leinwand, Pigment & Ei-Tempera, Antikgold-Metallicpaste

    Nach einer längeren Beschäftigung mit Gedichten Rainer Maria Rilkes, entstand das Bild "Dir zur Feier - Alles ist Eins".
    Das zugrundeliegende Gedicht Rainer Maria Rilkes stammt aus der Gedichtsammlung "Dir zur Feier" (entstanden 1897/98). Es ist eine Liebeserklärung an seine Geliebte, die Schriftstellerin Lou Andreas-Salomé.


    "Alles ist eins"

    Einmal, am Rande des Hains,
    stehn wir einsam beisammen
    und sind festlich, wie Flammen -
    fühlen: Alles ist Eins.

    Halten uns fest umfaßt;
    werden im lauschenden Lande
    durch die weichen Gewande
    wachsen wie Ast an Ast.

    Wiegt ein erwachender Hauch
    die Dolden des Oleanders:
    sieh, wir sind nicht mehr anders,
    und wir wiegen uns auch.

    Meine Seele spürt,
    daß wir am Tore tasten.
    Und sie fragt dich im Rasten:
    Hast du mich hergeführt?

    Und du lächelst darauf
    so herrlich und heiter
    und: bald wandern wir weiter:
    Tore gehn auf..

    Und wir sind nichtmehr zag,
    unser Weg wird kein Weh sein,
    wird eine lange Allee sein
    aus dem vergangenen Tag.
  • "Ich möchte dir ein Liebes schenken"


    144 x 129 cm (incl. Rahmen/Schattenfugenleiste), Leinwand, Pigment & Ei-Tempera, Antik Metallic liquid Weißgold

    Aus der Gedichtsammlung "Dir zur Feier" (entstanden 1897/98).


    "Ich möchte dir ein Liebes schenken"

    Ich möchte dir ein Liebes schenken,
    das dich mir zur Vertrauten macht:
    aus meinem Tag ein Deingedenken
    und einen Traum aus meiner Nacht.
    Mir ist, daß wir uns selig fänden
    und daß du dann wie ein Geschmeid
    mir lösest aus den müden Händen
    die niebegehrte Zärtlichkeit.
  • "Zum Einschlafen zu sagen"


    64 x 124 cm (incl. Rahmen/Schattenfugenleiste), Leinwand, Pigment & Ei-Tempera, Antik Metallic liquid Weißgold


    Aus "Das Buch der Bilder"

    "Zum Einschlafen zu sagen"

    Ich möchte jemanden einsingen
    bei jemandem sitzen und sein.
    Ich möchte dich wiegen und kleinsingen
    und begleiten schlafaus und schlafein.
    Ich möchte der Einzige sein im Haus,
    der wüßte: die Nacht war kalt.
    Und möchte horchen herein und hinaus
    in dich, in die Welt, in den Wald.
    Die Uhren rufen sich schlagend an,
    und man sieht der Zeit auf den Grund.
    Und unten geht noch ein fremder Mann
    und stört einen fremden Hund.
    Dahinter wird Stille. Ich habe groß
    die Augen auf dich gelegt;
    und sie halten dich sanft und lassen dich los,
    wenn ein Ding sich im Dunkel bewegt.
  • "Alldieweil Lieb bei Lieb ist"


    Quadrichon - je Leinwand: 18 x 24 cm, Leinwand, Pigment & Ei-Tempera, Acrylfarbe Gold

    Alldieweil Lieb bei Lieb ist,
    weiß Lieb nicht wie lieb Lieb ist;
    wenn aber Lieb von Lieb scheidet,
    weiß lieb Lieb wohl, was lieb Lieb war